Foren Suche

Suchoptionen anzeigen
  • WürdigungDatum08.06.2011 16:38

    To the editors of the 2010 G.A.S.W. Almanac:

    Esteemed riders of the range (and what range your genre has!),

    many thanks for last year's G.A.S.W. almanac. As usual you've treated us to some superb grub for thought. Am going to eke out my reading of the aforesaid so that it lasts me for weeks of Upper Bavarian
    s-bahn roaming. The piece "The Western as Parable of America" deserves a special mention, crammed full as it is with the scintillating erudition of messrs. Peter B. and Peter N.
    Talking of the latter G.A.S.W. movers and shakers, please convey to them that we native speakers and readers greatly admire their literary output. We are still mystified by the fact that the University of Münster, who had the good fortune to be graced by such a unique outfit as the G.A.S.W. for some years, jettisoned the German Association for the Study of the Western without even attempting to provide an explanation for the despicable act of bibliocide it perpetrated.

    Yours faithfully, Peter Hays, graduate of Exeter University (England), journalist and Penguin paperback writer.

  • Ein Zitat von Stephen Tanner aus seinem Artikel, der demnächst in unserem Jahrbuch erscheinen wird:
    To feel an obsessive need to debunk the Western is to misunderstand the genre. Attempts in recent decades to portray the “true West” through exaggerated violence, overly ingenious psychology, dreary contemporary philosophy, and fashionable ideology misguidedly discredit a genre that is essentially harmless in its romantic assertions and capable of promoting a useful mythic heritage for a world increasingly divided and confused by the lack of unifying cultural ideals. Moreover, these attempts have had ironic consequences. While trying to undermine one of the ur-myths of the American psyche, while trying to deconstruct the Western and counter it with the anti-Western, these attempts have produced novels and films that have simply been absorbed into this powerfully appealing genre. Larry McMurtry is an amusing example in this regard. Lonesome Dove was heralded as a new pinnacle in the anti-Western mode, but it was instead transformed into a mini-industry with sequels and prequels, mini-series, and weekly series. McMurtry became a prisoner of the very mythology he set out to destroy. As the genre itself should have taught us, you must think twice before messing with the Western hero, or, as in the case of Doctorow, messing with the natural environment that hero inhabits.
    Liebe Grüße
    Die Redaktion

  • Ankündigung GerstäckerDatum11.02.2011 16:16

    Ich leite das mal hierhin weiter:
    Guten Tag,
    vielleicht ist dieses Ereignis auch für das Westernforschungszentrum und seine Mitglieder interessant:
    Am Sonntag, 2.10.[2011], plant die Friedrich-Gerstäcker-Gesellschaft e.V., Braunschweig, die Aufführung des Filmes "Die Goldsucher vom Arkansas" in einer Sonntag-Matinee. Gaststar zu dieser Veranstaltung ist Brad Harris, der nicht nur in den beiden Gerstäcker-Filmen mitgespielt hat, sondern auch beratend hinter den Kulissen tätig war.
    In der nächsten Zeit wird schon eine Sonderausstellung im Gerstäcker-Museum zu den Filmen starten. Gezeigt werden dann Filmplakate, Filmbilder und Werbematerial. Dazu erscheint eine weitere Ausgabe des Gerstäcker-Magazins "Abenteuer abseits vom Alltag". Nachdem sich bereits eine Ausgabe den Verfilmungen gewidmet hat, wird in der 5. Ausgabe der Zeitschrift Brad Harris im Mittelpunkt stehen.
    Beste Grüße
    Thomas Ostwald

  • WeitersagenDatum27.11.2010 15:34

    Liebe bereits registrierte Mitglieder,
    zunächst einmal: Herzlich willkommen!
    Wir hatten bislang noch keine kostengünstige Möglichkeit, dieses Forum allen Mitgliedern (und Interessierten) bekannt zu machen. Mit der nächsten Weihnachtspost werden wir dies tun. Bis dahin könnt ihr/können Sie vielleicht durch Mund-zu-Mund (Oder besser Mund-zu-Ohr) Propaganda helfen, die Zahl der registrierten Nutzer zu erhöhen.
    Danke für das Interesse und vielleicht bis bald!
    Beste Grüße
    Michael Scholz

  • VorstellungsrundeDatum19.11.2010 15:34

    Vielleicht möchten neue Mitglieder sich kurz vorstellen und ihre Verbindung zum Western erklären. Ich fange einfach mal an.
    Mein Name ist Michael Scholz, und ich arbeite als Lehrer in Duisburg. Seit 2005 bin ich Mitglied der GASW, seit 2006 Mitherausgeber der Zeitschrift Studies in the Western. Zum western bin ich - von einigen Filmen in der Jugend abgesehen - wohl durch die Seminare unseres Vorsitzenden Dr. Peter Bischoff an der Universität Münster gekommen. Seitdem konnte ich mein Wissen durch Lektüre, Korrektur von Beiträgen und Recherche vertiefen und habe trotz aller Arbeit weiterhin Freude am Stoff.

Inhalte des Mitglieds SheriffScholz
Beiträge: 5

Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: ByronTom
Forum Statistiken
Das Forum hat 9 Themen und 16 Beiträge.


Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen